Grußwort des Ortsvorstehers zum Jahreswechsel



Liebe Esbeckerinnen und Esbecker,

das Jahr 2021 wurde auch durch die Pandemie geprägt. Liebgewonnene Feste und Feiern vielen dem Virus zum Opfer. Das ist bedauerlich, aber in keinem Vergleich stehend mit dem Verlust eines geliebten Menschen durch das Virus. Wir können nur mit Zuversicht und Hoffnung in das kommende Jahr schauen. Selbstverständlich mit dem maximalen Impfschutz versehen und nicht den Worten eines „Halbgottes in einem weißen Kittel aus Esbeck“ folgend und die Covid-19 Erkrankung als Grippe-Erkrankung herunterzuspielen. Es ist unerträglich den Opfern gegenüber. Hier hat sich der Mediziner keinen Gefallen getan. Die Berichte in der örtlichen Presse und die ständige Erwähnung, dass der Arzt in Esbeck seine Praxis hat, hinterlassen ein schädliches Bild von Esbeck, was uns nicht unberührt lassen kann. Ich bin ein sehr großer Freund der Meinungsfreiheit, aber nicht jeder Bürger im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehend, sollte seine Verschwörungstheorien bei jeder sich bietenden Gelegenheit vorbringen.

Das Jahr 2021 hat aber dennoch einige bewegende Momente geliefert:

Das amtierende Esbecker Schützenkönigspaar Marco und Stephanie Azzarone
   bleiben ein weiteres Jahr die Regenten unseres Schützenvereins.
-  Einen sehr schönenSchützentag haben wir im September auf dem
   Schützenplatz bei herrlichstem Wetter verbracht.
-  Eine Woche später konnte ein kleiner "bayrischer Nachmittag/Abend" gefeiert
   werden. Die zahlreichen Besucher haben die Organisatoren überrascht.
-  Ebenfalls im September hat der Kindergarten sein Apfelfest veranstalten
   dürfen und das mit einem herausragenden Erfolg.
-  Fußball und Tennis konnte wieder gespielt werden.
-  Die Feuerwehr hat in diesem Jahr den Schnadgang und das Weihnachtswichteln
   ausgerichtet und zählt in Lippstadt zu den Löschgruppen mit dem
   stärksten Nachwuchszugang.
-  Der Vereinsring hat einen neuen Vorstand gewählt. Die Mischung aus neuen
   und erfahrenen Vorstandsmitgliedern lässt auf eine weitere erfolgreiche
   Arbeit für Esbeck hoffen.
-  Die Idee von Lea Rüther mit den Esbecker Advents-Fensterbildern ist super
   angekommen und für das nächste Jahr schon jetzt ein Pflichttermin.
-  Esbeck bekommt einen Glasfaseranschluss. Damit machen wir uns
   zukunftstauglich und werden als Ortsteil nicht von der digitalen Welt
   abgehängt.
-  Der Fahrradweg nach Dedinghausen wurde instandgesetzt mit Hilfe der
   Stadtwerke Lippstadt, die ein Abwasserrohr in den Geh- und Radweg
   verlegt haben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
-  Und zum guten Schluss bedanken sich die Esbecker Vereine Germania Esbeck,
   die Fördervereine Sport und Kindergarten, sowie der Vereinsring Esbeck bei
   allen Besucherinnen und Besuchern des diesjährige Weihnachtsmarktes, der
   für alle ehrenamtlich tätigen Vereine ein finanzieller, aber auch sehenswerter
   Erfolg war.


Als Ortsvorsteher Esbecks darf ich mich bei allen Helferinnen und Helfern für die geleistete Arbeit in unseren Vereinen, Gruppen und Organisationen bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, dass sämtliche Positionen in den Vereinen mit engagierten und verlässlichen Menschen besetzt sind.

Für das Jahr 2022 wünsche ich Ihnen und Ihren Familien, Freunden und Bekannten viel Glück, Gesundheit und Wohlergehen und das in einer wieder aktiven Dorfgemeinschaft.

Das Motto für das neue Jahr lautet:

        Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.

                                            – Antoine de Saint-Exupéry


Ihr
Thomas Morfeld
Ortsvorsteher Esbeck