Die Geschichte der Boule-Abteilung

Die Geschichte der Boule-Abteilung des SV Germania 1947 Esbeck e.V.

Die Gründung einer Boule-Abteilungdes SVG beruht darauf, dass sich einige passive Sportkameraden Gedanken darüber gemacht hatten, wie und was man machen kann, um einerseits den Verein zu unterstützen und andererseits ein weiteres Vereinsangebot der Allgemeinheit zur sportlichen Bewegung anzubieten. Und so ist man auf den Gedanken gekommen, das Boule-Spiel anzubieten. Als Voraussetzung dafür musste eine Einrichtung her, auf der man diese Sportart auch ausüben kann.

Nach Rücksprache mit der Stadtverwaltung im Jahr 2015 über die Zulässigkeit des Vorhabens hier auf dem Sportgelände, fand man den Förderverein Sport mit Thomas Morfeld an der Spitze als Unterstützer. Etwas Geld war auch noch in der Vereinskasse und so wurde mit der Baumaßnahme im August 2015 begonnen. Gerd Menzel wurde mit seinem Maschinenpark angeheuert um das Spielfeld auszubaggern und den Unterbau einzubringen. Materialpreise wurden bei Michael Wietfeld eingeholt, der auch sein Bestes an den Preisen gemacht hat. Nachdem das Baumaterial bestellt war, konnte am 08. August 2015 angefangen werden. In der Bauphase wurde dann noch weiteres Material von Patrick Weber gesponsert. Viele Helfer haben ganze Arbeit geleistet und so konnte bereits am 01. Mai 2016die Boule-Kugel erstmalig geworfen werden.

Eine Voraussetzung zur Aufnahme eines regelmäßigen Spielbetriebs war auch das kameradschaftliche Verhalten der Fußballabteilung, die uns ihr Sportheim zur Mitnutzung großzügig zur Verfügung stellt. Dafür gilt ihr ein herzlicher Dank der Boule-Freunde.

Es dauerte aber noch bis in den September 2016, dass sich eine lockere Gruppe zum regelmäßigen Boule-Spiel fand. Und da diese Gruppe immer größer wurde, musste schon bald eine 2. Boule-Bahn her. Auch dieses Vorhaben wurde durch großzügige finanzielle Unterstützung und mit vielen Helfern im Jahr 2018 vollendet. Allerdings hatten wir uns mit der Oberflächengestaltung dieser 2. Bahn etwas vertan und zu viel lockeres Material aufgebracht, so dass sich die Oberfläche als „Rumpelacker“ nach unserem Sportfreund Adolf Kosikow ergab. Aber auch dies Problem ist gelöst worden und so können wir heute auf 2 Bahnen unserem Sport nachgehen.

Es waren zunächst rund ein Dutzend Spielerinnen und Spieler, die dem Spiel frönten. Von den 4 Damen, die mitbegonnen hatten, fielen uns leider 3 Damen nach und nach aus unterschiedlichen Gründen aus. Das ist schade, war aber nicht zu ändern.
Inzwischen wuchs die Boule-Gruppe auf heute 1 Spielerin und 18 Spieler und sie wurde auf Beschluss der JHV 2019 als neue Abteilung dem Verein angegliedert.


Wir treffen uns alle 14 Tagen und versuchen, unser Können zu verbessern und wünschen uns, dass unsere Abteilung weiter wächst.

Wilbert Luig