Geschichte

Zur Geschichte Esbecks:

Der rd. 3 Kilometer östlich von Lippstadt liegende Ortsteil Esbeck kann auf ein ehrwürdiges Alter zurückblicken.
1036 schenkte Bischof Meinwerk von Paderborn dem dortigen Busdorfstift ein "Vorwerc Ebike, das bei Hörste liegt". Gemeint ist das heutige Esbeck, gelegen am linken Lippeufer.. Für eine Kirchengründung mussten die Erbauer einen Pfarrhof, zwei Hufen Land (ca. 60 Morgen (und einen ansässigen Dienst-(Ministerial)-Adel vorweisen. Der edle Herr Albert von Esbeck war Ratsherr und Bürgermeister in Lippstadt, und wird von 1277 bis 1299 sechsmal urkundlich erwähnt. In einem Güterverzeichnis des Grafen Ludwig von Arnsberg (1281 - 1313) wird Esbeck erstmals als Pfarre aufgeführt. Das heutige Gotteshaus, dessen hochragender Turm weit zu sehen ist, wurde in den Jahren 1978/79 neu errichtet. Grundherr in Esbeck war früher das Kloster Abdinghof zu Paderborn.
Wichtig für die Geschichte Esbecks ist die Bauernbefreiung durch den Freiherrn vom Stein 1807.




In Rot drei S-förmig gestaltete silberne (weiße) Wellenbalken. Das Wappen geht auf das Siegel der im Spätmittelalter in Lippstadt und Soest blühenden Familie von Esbecke zurück.



Seit der kommunalen Neuordnung im Jahre 1975 ist Esbeck ein Ortsteil von Lippstadt, der größten Stadt im Kreis Soest.
1986 feierten die Esbecker das 950-jährige Bestehen ihres Ortsteils. Als Dorfmittelpunkt findet sich seitdem ein gemauerter Brunnen direkt vor Schnieders Hof.
Die Infrastruktur Esbecks und die Nähe zur Stadt, haben diesen Ortsteil zu einem beliebten Wohnort gemacht, nicht zuletzt durch die neu erschlossenen Baugebiete. Esbeck ist ein aufstrebender Ortsteil und zählt zurzeit ca. 2.300 Einwohner. Mehr Zahlen zu Esbeck gibt es hier>>

1036

Erste bekannte Urkundliche Erwähnung Esbecks (Ebike) im Zusammenhang mit dem Paderborner Busdorfstift (gehörte zum Bistum Köln). Weltlich gehörte es zur Herrschaft von Störmede die wiederum ihre Herrschaft von den Grafen von Amsberg erhalten hatten.
Etwa ab Mitte des 14. Jahrhunderts gehörte es zum Störmeder Zweig dieser Herrschaft. Dabei blieb es bis 1946.

1803

1803 kommt das Herzogtum Westfalen an die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt.

1807

1807 kommt das Herzogtum Westfalen an das neu gegründete Königreich Westphalen mit der Hauptstadt Kassel.

1815

1815 wird das Herzogtum Westfalen Teil der gleichnamigen preußischen Provinz.

1817

Gründung des Kreises Lippstadt

1843

wird das Amt Geseke gegründet, welches 1845 in Amt Störmede umbenannt wird. Hierzu gehörte auch Esbeck.
Das Amt Störmede gehörte bis zu seiner Auflösung zum 01. Januar 1975 dem landkreis Lippstadt an.

1946

1946 wird Westfalen ein Tell des von den Alliierten des 2. Weltkriegs neu gegründeten Landes Nordrhein-Westfalen.

1975

mit der Kommunalen Neuordnung zum 01. Januar 1975 wird der Landkreis Lippstadt, das Amt Störmede aufgelöst und die selbständige, Gemeinde Esbeck In die Stadt Lippstadt eingegliedert.